Mintwettbewerb 2005: 2. Platz

Klasse 6 d gewinnt den 2. Platz im Mint-Wettbewerb der SIHK

Es begann im Dezember 2004 mit der Frage unseres Klassenlehrers Herrn Kurzrock, ob wir Lust zur Teilnahme an einem Mint-Wettbewerb hätten.

Natürlich stimmte die ganze Klasse völlig begeistert zu. Der Wettbewerb stand unter dem Motto „Lust auf Technik", weswegen wir uns für einen Beitrag zum Thema „Wasserstoff" entschlossen.

 

Als erstes nahmen wir die Einteilung von 8 Gruppen vor. Zur Auswahl standen:

1.         Sonnenenergie

2.         Solarzellen

3.         Elektrolyse des Wassers

4.         Photolyse

5.         Umweltschonende Automotive

6.         Brennstoffzellen

7.         Hilfe für „arme" Länder

8.         Ist Wasserstoff gefährlich?

 

Doch in der ganzen Begeisterung richtete sich das Interesse insbesondere auf die Gruppe „Ist Wasserstoff gefährlich?", denn hier sollte es richtig knallen.

 

Nachdem aber klar war, dass diesen Versuch alle beobachten konnten, lief die Einteilung noch ziemlich zügig ab.

Die Gruppen wurden den Lehrern Herrn Scholz, Herrn Schäfers und natürlich Herrn Kurzrock zugeteilt.

Damit konnten die Versuche beginnen, die mit jeweils einer Doppelstunde pro Woche, etwa einen Monat andauerten. Nachdem alle Gruppen ihre Versuche einmal erfolgreich durchgeführt hatten, erstellten wir eine Dokumentation mit  Ergebnissen, Zeichnungen, Fotos und einem Video über unsere Arbeiten, die wir als Bewerbung zur SIHK nach Hagen schickten.

 

Als wir erfuhren, dass die Jury unseren Beitrag zur Teilnahme an der Endrunde ausgewählt hatte, stieg die Freude und die Lust auf das Projekt umso mehr. Die Preisverleihung schwirrte bis zum großen Tag vor den Osterferien 2005 in unseren Köpfen herum. Als der große Tag endlich gekommen war, fuhren wir in Fahrgemeinschaften zur SIHK um unsere Ergebnisse zu präsentieren und ein mit Wasserstoff  betriebenes Auto eines Mitschülers vorzuführen.

 

 Zur  Begrüßung erhielten wir gleich eine Tasche mit viel Kram und einer coolen Taschenlampe geschenkt.

 

Kurz darauf begann eine Show, bei der uns wissenschaftliche Versuche auf lustige Art vorgeführt wurden.

Was wäre eine gute Show ohne musikalische Begleitung, also lieferte ein Blasorchester den passenden Sound.

Und was wäre eine wichtige Preisverleihung ohne noch wichtigere Reden, die uns aber nicht wirklich interessierten. Schließlich war die Preisverleihung greifbar nahe und das große Büfett vor der Tür.

Als die Preisverleihung endlich beginnen konnte, stieg die  Anspannung immer höher.

Nachdem der dritte Platz in unserer Altersgruppe 5. - 7. Jahrgang vergeben war, wurde die Klasse 6d des RGE aufgerufen und damit 2. Sieger.

Ebenso cool wie unser 2. Platz, war unser Preis, nämlich Fahrkarten für die Kart-Bahn in Hagen.

Mit der Zustimmung unserer Eltern fuhren wir am vorletzten Schultag vor den Sommerferien nach Hagen. Der Ausflug begann allerdings schon mit Schwierigkeiten, da der Bus schon rappelvoll war, und der Busfahrer erst nach intensiven Verhandlungen mit unserem Klassenlehrer bereit  war, uns alle mitzunehmen.

 

An der Kart-Bahn angekommen wurden uns die Vorsichtsmaßnahmen erläutert und der Helm angepasst.

Jetzt war die große Stunde gekommen und es konnte losgehen. Auf der Strecke konnten immer 5 Karts gegeneinander fahren. Am Ende des Renntages wurden die Protokolle ausgewertet und der schnellste Fahrer ermittelt.

 

Julia Langhard / Svenja Wirtz

 

zur Bildergalerie